Youth Exchange auf Korfu

Hallo Liebe Leser! 💕

Auch wenn mein EFD in Pikpa schon seit Juli zuende ist, musste ich nicht lange auf Griechenland verzichten und kann euch nun von zwei weiteren spannenden und tollen Wochen berichten! :)

Nach einem schönen Sommer in Deutschland ging es fĂŒr mich Anfang September nĂ€mlich zunĂ€chst eine Woche nach Korfu, wo ich an dem deutsch-griechischen Jugendaustausch "Energabilities" als Jugendleiterin teilnahm. 🌞✈
Diesen "Youth Exchange" haben zwei meiner ehemaligen Mit-Freiwilligen von Tandem, meiner Aufnahme NGO, organisiert und von Erasmus + wurde die Woche finanziert. Übernachtet haben wir in dem inklusiven Jugendhotel "Wilde Rose", das viele deutsch-griechische Austauschprogramme veranstaltet. (siehe https://www.wilderose.gr/)
Die Idee des Youth Exchanges fĂŒr Teilnehmer mit und ohne Behinderung war, dass eine deutsche Gruppe junger Erwachsener mit einer Gruppe aus Griechenland zusammenkommt und sich ĂŒber Kulturen, Lebensweisen und Ansichten austauscht. Ich konnte somit als deutsche Teilnehmerin und Jugendleiterin dabei sein, wĂ€hrend der Rest der deutschen Gruppe aus Berlin bzw. der Großteil aus MĂŒnchen kam ĂŒber die Partnerorganisation "Gemeinsam Leben Lernen". Einige von den Teilnehmern leben sogar zusammen in inklusiven WGs und kannten sich deshalb schon.
Die griechische Gruppe hingegen bestand aus sieben Jugendlichen aus Pikpa, sechs Betreuern (hauptsÀchlich Freiwillige in Pikpa bzw. Tandem) und Ronja und Marina, die den ganzen Austausch iniziiert hatten.
In den ersten Tagen standen diverse Gruppenspiele und Teambuilding auf dem Programm, sodass wir schnell alle Namen der Teilnehmer kannten und uns kennenlernen konnten. ⚽
Der erste Ausflug ging zu der Organisation "Melissa" in der Stadt Korfu. "Melissa" ist ein Bildungs- und Therapiezentrum fĂŒr Menschen mit BeeintrĂ€chtigungen und beherbergt außerdem eine BĂ€ckerei. Dort backen Mitarbeiter mit und ohne Behinderung verschiedene traditionelle Kekse und verkaufen diese anschließend. Dies zu sehen, war fĂŒr alle sehr interessant und inspirierend.
Den nĂ€chsten Tag verbrachten wir im Stadtzentrum von Korfu, wo wir einige "Aufgaben" zu erledigen hatten, wie z.B. Fotos mit Touristen machen, Leuten vom "Youth Exchange" erzĂ€hlen oder Unterschriften sammeln. Danach hatten wir lange Freizeit zum Shoppen, Kaffee trinken oder Eis essen. 😄
Ein anderer Trip ging mit dem Boot auf die kleinere Nachbarinsel von Korfu: Paxos.
Dort gibt es eine kleine Hafenstadt mit Tavernen, CafĂ©s und netten LĂ€den, in der wir uns einige Stunden aufgehalten haben, bevor es wieder zurĂŒck ging. 🚱
Am letzten Tag bewiesen die Teilnehmer in einer Stationenarbeit, dass sie vielfĂ€ltige Kompetenzen erlernt haben, wie soziale und sprachliche FĂ€higkeiten. Somit erhielten alle am Ende der Woche ihren "Youth Pass", ein Zertifikat fĂŒr die Teilnahme an dem Youth Exchange, welches von Erasmus+ zur VerfĂŒgung gestellt wird.
Am letzten Abend haben wir die Woche mit einer Bootsfahrt abgeschlossen, diesmal aber auf kleinen Ausflugsbooten, die durch blaue Höhlen gefahren sind, was sehr beeindruckend und schön war. Allerdings haben wir hier wieder die stark unterschiedliche Auffassung von Inklusion in Griechenland gespĂŒrt. Die Boote waren nĂ€mlich keineswegs rollstuhlgerecht, schon um an den Steg zu kommen mussten die vier Rollstuhlfahrer*innen etwa zehn Treppenstufen runtergehoben werden.
Die Boote waren noch dazu klein, ohne Rampen und die Passagiere nicht durch GelĂ€nder oder Schwimmwesten gesichert. FĂŒr die Mitarbeiter des Bootsunternehmens ging es jedoch nach dem Motto "wir bekommen das irgendwie schon gemeinsam hin", wobei die Sicherheit und WĂŒrde der betroffenen Teilnehmer eher in den Hintergrund rĂŒckt.
Insgesamt ist uns wĂ€hrend der Woche immer wieder das oftmals fehlende VerstĂ€ndnis fĂŒr Menschen mit BeeintrĂ€chtigungen in Griechenland, bzw. die fehlenden Einrichtungen wie Rampen oder AufzĂŒge aufgefallen. Aber auch genau hierfĂŒr sind Austauschprogramme wie dieser sinnvoll, einfach um diese MissstĂ€nde aufzuzeigen und unserer Umwelt die Augen dafĂŒr zu öffnen.
Der Jugendaustausch war also in jeder Hinsicht ein großer Erfolg und fĂŒr alle Teilnehmer ein spannendes Erlebnis!  😍🌅
Mehr Impressionen bekommt ihr unten im Video...
Vielen Dank fĂŒr´s Lesen und bis zum nĂ€chsten Mal,
eure Julia 💙


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

To travel (slowly) is to live - Interrail Reise nach Griechenland

Spetses