Angekommen - mein erstes Wochenende in Athen!

Jassu! 😊
Mein erstes Wochenende in Griechenland ist vorbei und hat mir zahlreiche neue Eindrücke gebracht, ich versuche mal, euch der Reihe nach davon zu erzählen😉
Nach tagelangem Packen, zahlreichen Verabschiedungen und einer kurzen Nacht ging es am Freitag Morgen um vier Uhr endlich los 😍.
Mit zwei (viel zu schweren) Koffern und einem vollgestopften Rucksack machte ich mich gemeinsam mit meinen Eltern und Chiara auf zum Frankfurter Flughafen. Dort gaben wir erstmal das Gepäck am Check-in ab (nach hektischen Umpacken konnte ich das Übergewicht von vier auf zweieinhalb Kilo reduzieren und musste nichts bezahlen😅). Dann gab es einen Kaffee zum Aufwachen und schon war es Zeit für den Security Check und damit für die letzte (schwierigste 😘)Verabschiedung.
Kurz darauf saß ich auch schon im Flieger und etwa drei Stunden später landete ich in Athen ✈
Alles klappte problemlos, auch meine Koffer kamen erstaunlich schnell und Matt, einer der zwei Koordinatoren von Tandem (meiner Aufnahmeorganisation), holte mich ab und wir fuhren ins etwa 30 Minuten entfernte Glyfada, wo sich Pikpa befindet.
Dort wurde ich von meinen Mitbewohnern herzlich empfangen. Die drei anderen Freiwilligen Marina, Christina und Pierre waren bereits am Donnerstag aus Spanien bzw. Frankreich angereist. Außerdem wohnt im Moment noch Maria bei uns, die aber in ein paar Wochen ausziehen wird, evtl. bekommen wir dann noch ein oder zwei andere Freiwillige.
Außerdem lernte ich Evagelia kennen, meine andere Koordinatorin, mit der ich in den letzten Monaten per E-Mail in Kontakt stand.
Unser Haus ist ein kleines, einstöckiges Gebäude in der Mitte von Pikpa und hat vier Schlafzimmer, zwei Bäder und eine Küche mit großem Wohn- und Essbereich. Mein eigenes Zimmer ist schön groß und auch ganz gut ausgestattet, ich muss es nur in den nächsten Wochen noch ein bisschen einrichten :)
Nachdem uns Evagelia bei einem Tee ein paar praktische Infos gegeben hat, machten wir eine Tour durch Pikpa. Das Gelände ist sehr groß und besteht aus vielen kleinen und größeren Gebäuden. Die etwa 65 Kinder und Jugendlichen wohnen in vier seperaten Häusern, dann gibt es noch einzelne Gebäude für Ergotherapie, Physiotherapie, eine Schule, ein großes Bürogebäude, eines mit der Küche und auch ein paar verlassene Gebäude, die nicht mehr genutzt werden... ansonsten gibt es noch mehrere Spielplätze und das Activity Centre von Tandem, wo wir Freiwilligen hauptsächlich sein werden und mit den Kindern arbeiten.
Am Freitag Nachmittag trafen wir uns mit Elisa und Hanna, zwei Freiwilligen aus einem anderen Projekt, die gerade hier zu Besuch sind. Da sie schon ein paar Monate hier sind, kennen sie sich schon etwas aus und gingen mit uns in den Supermarkt, wohin man mit dem Bus etwa eine viertel Stunde braucht. Dort kauften wir erstmal alle Basics und Essen für die nächste Woche ein. Zum Glück bietet der Supermarkt an, dass man den Einkauf nach Hause geliefert bekommt, sodass wir nicht alles schleppen mussten 😅
Dann war es auch schon Zeit für´s Abendessen und danach für´s Bett 😴
Am Samstag haben wir alle lange ausgeschlafen und trafen uns um zwölf mit Hanna und Elise, die angeboten hatten, uns Athen zu zeigen. Von Pikpa gibt es eine direkte Busverbindung ins Athener Zentrum, man fährt so zwischen 20 und 40 Minuten (kommt ganz drauf an, wie der Verkehr ist und wie schnell der Busfahrer fährt - Geschwindigkeitsbegrenzung gibt´s hier anscheinend nicht :D). Wenn man am Syntagma-Platz aussteigt, steht man auch schon direkt vor dem griechischen Parlament, wo es immer zur vollen Stunde zur Wachablösung kommt (ein bisschen wie in London, nur dass es nicht hunderte Wachen sind, sondern so vier oder fünf😂). Dann sind wir durch die Einkaufsstraßen und den Stadtteil Monastiraki gelaufen und haben in einem Pita-Restaurant zu Mittag gegessen.
Danach waren wir bei einem Aussichtspunkt, von wo aus man auf Athen schauen konnte und die Akropolis (von hinten) gesehen hat. Nach einem kurzen Abstecher in H&M und Zara und dem ersten griechischen Bier sind wir wieder in den Bus gestiegen und zurück nach Glyfada gefahren.
Den heutigen Sonntag haben wir gemütlich angehen lassen, waren vormittags am Strand und spazieren, haben dann zusammen gekocht und auf der Terasse gegessen. Pierre und ich haben uns dann auf den Weg ins Stadtzentrum von Glyfada gemacht, während Christina und Marina daheim Siesta machten. Glyfada ist ein ziemlich reicher Vorort, mit vielen luxeriösen Hotels und Wohnungen, einem schönen Yachthafen und zahlreichen Geschäften und Restaurants. Da wir im Moment noch kein Wlan in unserer Wohnung haben, setzten wir uns zu Starbucks und nutzen das freie Wlan dort aus...
So, ich glaube jetzt habe ich mehr als ausführlich berichtet, ich hoffe dieser Post hat euch nicht gelangweilt 🙈
Morgen ist dann mein erster Arbeitstag und ich bin schon sehr gespannt auf die nächste Woche, ich werde euch auf dem Laufenden halten,
bis dahin: kalinichta und euch allen eine schöne Woche,
eure Julia 💕
PS: Hier noch ein paar Fotos... :)


Eines der Gebäude in Pikpa...


Der Ausblick von unserer Terrasse

Mein Zimmer :)



Wachablösung vor dem griechischen Parlament



Pita 😍


Am Aussichtspunkt


Mit den anderen Freiwilligen





Der Privatstrand von Pikpa, im Winter ist er dann aber geschlossen


Hafen...


... und Kirche von Glyfada 🌞

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Youth Exchange auf Korfu

To travel (slowly) is to live - Interrail Reise nach Griechenland

Spetses